Das Stafetten-Tagebuch

Die Stafette 2013 miterleben - tagesaktuelle Berichte der Teilnehmer

8. Etappe - Wetterau und Westerwald

Samstag 3. August 2013 - Das Fest der Windrose

Das Fest der Windrose auf dem Fischerhof - Die Wanderreiter
feiern den Erfolg der Stafette 2013.

Gertrude und Heinrich Bender seit 40 Jahren vereint im Wandersattel
Gertrude und Heinrich Bender seit 40 Jahren vereint im Wandersattel
Köln Rock mit Uli Hecker
Köln Rock mit Uli Hecker

Wien-Prag-Reckenthal in 50 Tagen - ein grandioses
Abenteuer in Harmonie und ohne Blessuren an Pferd und Reiter.

Den Wander-Rittmeistern der Akademie Sabine Zuckmantel,
Robert Simon, Martin Hundgeburth und Herbert Fischer sei Dank.

P.S.
Die Stafette 2014: Vom Sitz der Europäischen Wanderreiter-Akademie www.sanjon.ch zum Fischerhof, dem Sitz der Deutschen Wanderreiter-Akademie, über den Fernpass ins Allgäu, Bodensee, Schwarzwald, Elsass, Pfälzer Weinstrasse und Mittelrhein.

 

Der Start im Schweizer Engadin ist für 06. Juni geplant, die Ankunft zum Fest der Windrose auf Fischerhof ist am 1.August 2014.

P.S./P.S.
Den harmonischen Erfolg der 8. Etappe haben sieben Prüflinge der Akademie gestaltet

 

1. Michael Brinkmann, Wanderrittführer

2. Sabine Graumann, Geländerittführer

3. Ernst Schläpfer, Geländerittführer

4. Arno Wisiak, Geländerittführer

5. Thomas Wisdorf, Geländerittführer

6. Alexandra Brockhaus, Wanderreiter

7. Uli Hecker, Wanderreiter

und der Tross-Planwagen mit Anne und Christoph Geipel sowie den Freibergern Minette und Zeus.

Freitag 2. August 2013

Sonne, Sonne, Sonne... Ein Tag ist heißer als der andere. Zum Glück führt uns diese letzte Etappe der DWA-Stafette 2013 durch viel Wald, wo es für Pferd und Reiter einigermaßen erträglich ist.

Unser Führungstrio heute: Uli als Scout und gleichzeitig Prüfling zum DWA-Wanderreiter, Ernst Schläpfer – der heute zu uns stößt und Kalif reitet – als Prüfling zum DWA-Geländerittführer und Michael Brinkmann als Gesamtverantwortlicher.

Wir reiten hinab ins Erbachtal und weiter ins Eisenbachtal, wo wir in der Studentenmühle einkehren. Von dort ist es nur noch ein Katzensprung zum Ziel. Nach 40 Tagen und vielen schönen Stunden im Sattel erreicht das Staffelholz am späten Nachmittag den Fischerhof in Reckenthal.

Planung der Strecke für den Planwagen
Planung der Strecke für den Planwagen

Donnerstag 1. August 2013

Reiten und schwitzen, das ist die Devise dieses Tages. Erhard Ebert weist uns den Weg von Merenberg nach Molsberg.

Am frühen Nachmittag rasten wir in der Lochmühle. Der Koch ist leider im Schwimmbad, aber ein erfrischendes Getränk für sehr durstige Kehlen und ein Stück Kuchen gegen den größten Hunger gibt es dann doch noch.

 

Ausnahmsweise treffen sich hier auch Trosskutsche und Reiter.

Die beiden Freiberger Zeus und Minette haben schwer zu schaffen an diesem Tag. Die Männer helfen beim ersten steilen Anstieg mit Muskelkraft aus.

 

Den Rest des Weges braten Pferde und Reiter in der sengenden Sonne und sind über jeden Schatten spendenden Baum froh. Gegen 17.00 Uhr erreichen wir den Hof von Jens Hammer in Molsberg, wo die Pferde in dieser Nacht unterkommen.

 

Auch Christoph und Anne treffen ein, völlig erschöpft, aber stolz auf die großartige Leistung ihrer jungen Freiberger Zeus und Minette.

Kurze Zeit später stoßen Uli Hecker und seine Freundin Petra mit ihren Pferden zu uns. Uli übernimmt das Staffelholz von Erhard Ebert und wird uns morgen als Scout den Weg nach Reckenthal weisen.

Mittwoch 31. Juli 2013 - Vom Taunus in den Westerwald

Michael Brinkmann führt uns durch die Taunuswälder an die Lahn - die Grenze zum Westerwald.

 

Zum ersten Mal auf der 8. Etappe begegnen sich die Reitergruppe und ihr Tross. Die beiden jungen Freiberger kämpfen in der Steigung mit dem schweren Planwagen.

 

Bei Löhnberg gehen wir über die Lahnbrücke. Dort übernimmt Erhard Ebert die Führung vorbei an der Merenburg zu seinem Hof Waldfrieden - mit den Weiden für unsere Pferde.

 

Erhard spielt Gitarre zum Grill.

Die Plakette der diesjährigen Stafette wird auf Erhard Eberts Hof Waldfrieden angebracht
Die Plakette der diesjährigen Stafette wird auf Erhard Eberts Hof Waldfrieden angebracht
Erhard Ebert und sein Parforcehorn
Erhard Ebert und sein Parforcehorn

 Ausklang in der Pension am Vöhler Weiher. Erhards Jagdhorn-Trio gibt uns die Ehre. Monika - Pensionsinhaberin - machen wir Lust aufs Reiten. Sie wird am Donnerstag Pablo reiten, Heike Kalif und Herbert fährt zur Vorbereitung des Festes der Windrose zum Fischerhof.

Dienstag 30. Juli 2013

Der Ritt durch die Wälder nach Braunfels ist für Alexandra Brockhaus die Prüfung zum Wanderreiter der Akademie.

 

Start um 11:30 Uhr. Alexandra reitet ihren Freiberger-Wallach Erkan. A. bereitet nur ein Reitvergnügen.

 

Am Fortshaus Tiergarten Picknick aus der Trosskutsche:

Auf dem Marktplatz von Braunfels

Von Schloß Braunfels zurück zum Hof von Alexandra und Peter.

Ankunft: 17:30 Uhr

Montag 29. Juli 2013

Sabine Graumann und Thomas Wisdorf sind abgereist.

 

Pablo und Picasso werden nun von Heike und Martin Gruber vom www.wanderreiter-magazin.de geritten.

 

Caruso - der Hofhahn - hat uns früh geweckt.

 

Um 9:30 Uhr im Sattel.

Birgit Stanzel-Fett - Geländerittführer der Akademie - führt uns die ersten zwei Stunden auf geheimen Traumpfaden von der Wetterau in den Naturpark Hochtaunus - Schinderhannespfad, Kirchweg, Kuhschwanzweiher.

Dort verlassen sie und ihr Mann Ernst uns und überlassen die Rittführung Michael Brinkmann.

Ein langer Tag endet in erfrischendem Regen auf dem kleinen Bauernhof von Alexandra und Peter Brockhaus um 17:30.

Sonntag 28. Juli 2013 - Äppelwoi und Handkäs

Frühstück um neun Uhr. Um zehn Uhr im Sattel.

 

Wir verabschieden uns von der stattlichen Münzenburg.

Die Wetterau-Ebene ohne Wald: Gott sei Dank kommt eine frische Brise auf. Die Temperatur ist angenehm.

Botanik mit Diplom-Biologin Sabine Graumann: Am Wegesrand: Mädesüß, Gelbes Springkraut, Wegwarte, Wiesenschachtelhalm ...

 

Am heutigen Sonntag hat Thomas Wisdorf den ersten Teil seiner Geländerittführerprüfung bestanden.

Tagsüber geht die Kutsche andere Wege als die Reitergruppe.

Unsere Gastgeber der folgenden Nacht - Birgit und Ernst - kommen uns entgegen  und geleiten uns zu ihrem Bauernhof in Butzbach-Münster.

 

Ein gemütlicher Abend in friedlicher Runde bei Äppelwoi und Handkäs'.

Samstag 27. Juli 2013

Der heißeste Tag des Jahres: 35°! Frühstück um sieben, um neun im Sattel.

 

 

Wanderrittführer in spe, Michael Brinkmann, hat einen geschickten Waldbogen ausgearbeitet.

 

Prüfungsritt zum Geländerittführer Teil 1 für Sabine Graumann.

 

Auch die Trosskutscher, Anne und Christoph Geipel, finden einen Waldweg.

 

 

Um zwölf sind wir am Burghotel Münzenberg. Die Hitze des Tages lindern wir - die Pferde und Reiter - im Schatten üppiger Linden.

Davon hat Herbert Fischer 74 Jahre lang geträumt: Der perfekt ausgerüstete Troß-Planwagen - gezogen von den Freibergern Minette und Zeus.

"Die Wanderreiter-Akademie" – das Buch von Herbert Fischer

(2. Auflage) > mehr

Ausrüstung für
die Reise zu Pferd

Funktionaler Stiefel für Wanderreiter > mehr

Handgefertigte Pelerine –
Wind- und Wetterschutz
> mehr