Das Stafetten-Tagebuch

Die ALPEN-STAFETTE 2015 miterleben – Berichte der Teilnehmer

DAS FINALE

Letzte Etappe  über den  Alpenhauptkamm ins Ostallgäu nach Hohenschwangau – Erich Küffner berichtet:

Am 03.Juli. 2015 sind wir, eine Gruppe von 8 Reitern in Halblech aufgebrochen um in 7 Tagen über den Fern- u. Reschenpass in den oberen Vinschgau zu reiten. Am 09.Juli erreichten wir nach ein paar heißen Reittagen unser Ziel. Hier hatten wir am 26.06.2015 von Ernst Egger Ulten das Staffelholz übernommen.

Nachdem sich keine weiteren Reiter gefunden haben, trat ich den Rückweg mit Staffelholz ab 10. Juli 2015 alleine mit meiner Criollo Stute Linda Floor an.

    


Freitag, 10. Juli

Mein Weg führt über den Reschenpass auf Serpentinen steil hinunter zum Inn, um den Fluss bei Altfinstermünz zu überqueren. Weiter geht es auf schönen Steigen entlang des oberen Inntales wo ich direkt an der Via Claudia Augusta in einem Historischen Gasthof aus dem 16. Jahrhundert übernachte. Nach Gewittern in der Nacht hat es etwas abgekühlt und die Temperaturen zum Reiten angenehmer gemacht.


Samstag, 11. Juli

Wir brechen schon früh weiter nach Norden auf, zunächst noch 8 km am Inn entlang. Da heute 800 Höhenmeter zu bewältigen sind möchte ich vor der Hitze schon oben am Kaunergrat sein. In der angenehmen Morgenluft läuft das Pferd unser Pensum locker und wir sind schon vor der Hitze auf unserem höchsten Tageszielpunkt bei 1600 Meter angelangt. Nun sind wir nochmal abwärts auf steinigen Keltenwegen gefordert und erreichen unser Tagesziel im Piztal am frühen Nachmittag.


Sonntag, 12. Juli

Heute können wir den Waldschatten auf Serpentinen zur Pize und hinunter nach Imst ausnutzen. Weiter reiten wir entlang des Gurgltales  und erreichen unser Tagesziel, ein kleines Dorf mit Landgasthof und Pferdeunterkunft.


Montag, 13. Juli

Wieder früher Start. Weiter durch das Gurgltal mit 500 Meter Anstieg über das Fernsteinschloss zur Fernpasshöhe welche wir über den teils gut sichtbaren Römerweg erreichen. An der Fernpasshöhe begrüsst uns schon die Zugspitze und das heimische Wettersteinmasiv. Hinunter geht es nun noch über die Loisachquellen nach Biberwir.


Dienstag, 14. Juli

Im Blick vor uns die Zugspitze, führt der Ritt durch den Ehrwalder Kessel nach Lermoos. Auf dem Panoramasteig Richtung Westen über Bichlbach und Heiterwang nach Reutte. Letzte Übernachtung unter der Festung Ehrenberg.


Mittwoch, 15. Juli

Wir sind am Lech angelangt und folgen dem Fluss über die Grenze nach Bayern. Auf Forstwegen reite ich zum Schwanseepark vorbei an 1000 Touristen nach Hohenschwangau, wo ich vom Bürgermeister Stellvertreter empfangen wurde da der Bürgermeister selbst nicht in Schwangau sein konnte.



Donnerstag, 25. Juni

Der fünfte und letzte Tag meiner Etappe führte uns durch den Obstgärten des Vinschgau nach Glurns. Mein Freund Erich vom Vill Hof beschloss kurzer Hand, zusammen mit zwei seiner Reitschülerinnen, mich zu begleiten somit war ich auch am letzten Tag in bester Gesellschaft. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Mitreitern dieser Etappe für ihre freunschaftliche, unterhaltsame und ritterliche Art bedanken und hoffe dass wir noch oft die Gelegenheit bekommen zusammen zu reiten. Dieser fünfte Tag war auch für die Pferde eine gute Möglichkeit sich von den Strapazen der vorhergehenden Tage zu erholen und diesen Ritt langsam ausklingen zu lassen. In Glurns angekommen fanden wir einen sehr passenden Platz um unsere Pferde zu verorgen und für die Heimfahrt vorzubereiten. Nach der verleihung der Wanderplakette an die Freunde des Reitvereines und der Übergabe des Stafetten Holzes an Erich Küffner traten wir die Heimreise an und genossen die Eindrücke der letzten fünf Tage. Ein Glücksfall denn es waren nur Gute!  Reiten „über“ die Alpen mit Ernst Egger  

Mittwoch, 24. Juni

Der vierte Tag ging dann richtig ans Eingemachte. Von Kuppelwies über den ca. 2500m hohen Tarscher Pass in den Vinschgau. Unsere Pferde waren topfit und das Wetter hätte man nicht besser bestellen können. Der zähe Anstig zum Tarscher Pass, der sicher in die Katogerie klettern mit Pferd eingeordnet werden kann, hat es aber am Gipfel in sich. Wenn man das Glück hat so ein Wetter zu haben wie wir es hatten, dann wird man reich belohnt. Vor uns der Alpen Hauptkann, links das Ortler Massiv, rechts die Südtiroler Dolomiten und hinter uns die Dolomiten der Adamello – Brenta Gruppe. Also rund herum lauter Berggipfel einfach traumhaft. Der Abstieg führt über Almen und wir erreichen gegen Abend Schlanders wo wir bei Biohof und –Hotel alles erdenklich gute für Pferd und Reiter erhalten.

Dienstag, 23. Juni

Nach den etwas gemütlicheren ersten zwei Tagen, was den Höhen-unterschied betrifft, ging es am dritten Tag schon etwas mehr bergan, wir mussten nämlich den Pass vom Deutsch Nonsberg nach Ulten überqueren. Der Anstieg über die Malga Cloz wurde mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt, und hatten das erste mal Sichtkontakt mit dem Eingang zum Ultental bis nach Meran. Angekommen in meiner Heimat wurden wir auch dort mit Freude empfangen und für Pferd & Reiter alles nötige und vieles mehr bereitgestellt. Sogar von unserem  Vertreter des Tourismusvereins Stefan Kaserbacher und der Bürgermeisterin Beatrix Mairhofer wurden wir willkommen geheisen.

Montag, 22. Juni

Am zweiten Tag führte uns die Etappe Richtung Rumo hoch über den Lago Cles am Eingang des Val di Sole. Wir passierten das idyllische Dörfchen Cagnó und näherten uns dem Alta Val di Non. Im ruhigen Dörfchen Lanza wurden wir herzlich empfangen und in einem Nu waren auch hier meine Freunde, die ich bei  verschiedenen Trekkings durch ihre Gegend kenne lernen durfte, hilfbereit zur Stelle. Anche in questo punto mille grazie ai cari Amici di Rumo

Sonntag, 21. Juni

Nach Ankunft der Alpenstafette am Samstag den 20. Juni in Andalo, geführt von Siegfried Graf, saßen wir gemeinsam beim Abendessen im Hotel Regence und freuten uns gemeinsam mit Veranstaltern und  Teilnehmern über das gut gelungene Teilstück der Stafette. Das Stafettenholz wurde von Siegfried Graf an mich, Ernst Egger, übergeben, der mir für die anstehende Teilstrecke alles Gute wünschte. Auch Herbert Fischer war an diesem Abend dabei.


Der erste Tag führte uns bei herrlichem Wetter, an der orografisch rechten Seite, entlang des Nonstales bis nach Flavon wo wir bei meinen Freunden Elena und Antonio eine wunderbare Unterkunft für Pferd und Reiter genießen konnten. In questo punto mille grazie a Elena e Antonio!

Samstag, 20. Juni

Poia – Ponte Arche – Andogno – Moveno-See – Andalo

Die Stafetten-Etappe der Gruppe Siegfried Graf ist beendet, das Staffelholz an Ernst Egger übergeben.

Stimmen der Mitreiter zum vierten Tag:

  • Robert: "In Gedanken war ich bei den Dolomiten-Bären"
  • Thres: "Die steilen Felswände haben mich beeindruckt"
  • Anja und Petra: "Die Harmonie unter den Pferden und Reitern ist beglückend"
  • Anna: "Am schönsten ist es, wenn es schön ist"
  • Antonia: "Schade, dass wir angekommen sind"

Die vier Tage auf der Alpen-Stafette 2015 waren für Siegfried Graf die Prüfung zum Wanderrittführer der Akademie.Herbert Fischer überreichte im Hotel Regent's zum Abschieddie Urkunde und die Anstecknadel für Siegfrieds WindrosenHut.

Freitag, 19. Juni

Pregasina – Riva – Tenno – Monte Calino – Poia

Die Pferde haben die Nacht im "Hasenstall" des Messi-Bauern Renzo gut überstanden. Die Reitergruppe hat die Naturparks Parco alto Garda bresaiano Und Adamello-Brenta mit Freude hinter sich. Heute geht es von Pregasina (565 m) hinab nach Riva (65 m), durch Riva und hinauf zum Monte Calino (975 m). Im Refugium San Pietro warten Pferd und Reiter

ein heftiges Gewitter mit Hagel ab. In Poia finden die Unterkunft in Renate's Reitstall, die Reiter in der Osteria del Fiore

Donnerstag, 18. Juni

Prabione – Vesio – Passio Nota – Malga Bestana – Pregasina

Heute steigen ein: Antonia/AraboHaflinger und Petra/QuarterHaflinger.

  • Fünf Stunden im Sattel
  • Zwei Führstunden
  • 1200 Höhenmeter
  • Fünfmal Felstunnel

Schroffe Felsen, bizarre Steineichen, einsame Maultierpfade und immer wieder der Blick auf den Gardasee.

Mittwoch, 17. Juni

Nach dem feierlichen Randezvous  mit der Gruppe Giuglio Costi startet die Gruppe Siegfried Graf um 9.00 Uhr: Anja/Arabohaflinger, Anna/Haflinger, Robert/Quarter,  Siegfried/Criollo,  Tom/Missouri-Foxtrotter, Thres/Haflinger, Egon und Herbert Fischer/ BMW. Abendessen und Übernachtung im historischen Bauernhof.

eri si è conclusa, con l'arrivo al lago di Garda, la parte del trekking organizzato dal Cornacchino, in collaborazione con ASD Oltre il Crine, e guidata da Giulio Costi e Alessio Mendicini. Complimenti a tutti i cavalieri e agli amici che hanno collaborato alla riuscita di questa impresa.


Yesterday ended, with the arrival at the Lake of Garda, the part of the trek organized by Cornacchino, in collaboration with ASD Oltre il Crine, and led by Giulio Costi and Alessio Mendicini. Congratulations to all the riders and friends who have contributed to the success of this enterprise.

Photos by Silvia Foco

Sonntag, 14. Juni

Partenza gloriosa dell'ultima tratta del Trekking Internazionale. A Reggio Emilia con sfilata per le strade della città e scambio di regali in Comune. Poi finalmente lungo i pioppeti del Po e l'attraversamento del grande fiume con il passaggio in Lombardia.


Glorious start of the last route of the International Trekking. In Reggio Emilia with a parade through the city streets and exchanging gifts in the Comune. Then finally poplar plantations along the Po and the crossing of the great river with the passage in Lombardia. Photos by Silvia Foco

Mittwoch, 10. Juni

Questa la tappa di lunedì dalla partenza dall’agriturismo Montebaducco all’arrivo al Castello di Bianello.


Monday's stage: from the country house Montebaducco until Bianello's castle. Photos by Silvia Foco


Dienstag, 9. Juni

Questa, la tappa di domenica:il borghetto di Vercallo e i cavalli al castello di Sarzano e i nostri eroi a Canossa. Gran giornata, terminata in mezzo ai ciuchi d Salvarano. Stavolta i cavalli sono in netta minoranza.


Sunday's stage: Vercallo village, the horses at Sarzano castle and our heros at Canossa. Foto di Silvia Foco

Samstag, 6. Juni

Con l'arrivo al Castello di Bianello (Reggio Emilia) è finita anche la seconda tratta del nostro viaggio.


End of the second part of our trip arriving at the Castle of Bianello (Reggio Emilia).

Mittwoch, 3. Juni

Notizie dalla seconda tratta del viaggio attraverso l'Appennino.


News from the second part of the trip through the Appennini mountains.

Sonntag, 31. Mai

Oggi, dopo il riposo di sabato, parte la seconda settimana di viaggio da Baragazza sull'Appennino Bolognese a Casina (Reggio Emilia). Qui alcune foto con il saluto del gruppo della prima settimana e la nostra gloriosa guida Giulio al suo meglio.


Today, after the saturday break, start the second week of trek from Baragazza (Bologna) to Casina (Reggio Emilia). Here some photos of the first group and our guide Giulio at his best.

Freitag, 29. Mai

Tutta la nostra gratitudine e simpatia per per il centro ippico Casa al Vento che ci ha ospitato.


Our gratitude and sympathy for the equestrian center Casa al Vento who hosted us.

Mittwoch, 27. Mai 2015

Allen Grund zum Feiern auf der ALPEN-STAFETTE! Jutta feiert ihren Geburtstag mit einem leckeren Abendessen im Castello del Trebbio Florenz. Mit dabei: die florentinischen Guides. 

Dienstag, 26. Mai 2015

Volpaia in Radda in Chianti. Die Reise zu Pferd geht weiter ...

Montag, 25. Mai 2015

Der zweite Tag – von Vagliagli nach Radda in Chianti. Durch typische Landschaft mit herrlichen Ausblicken – die Heimat bester Rotweine.

Fotos: Silvia Foco

DER START

Sonntag, 24. Mai 2015

Heute startet die ALPEN-STAFETTE, die Reise auf dem Pferderücken von  Siena nach Bayern. Nach der Pressekonferenz am Samstag, geht es am Sonntagmorgen in Siena endlich los. Die Gruppe von Reitern, von Giulio Costi und Alessio Mendicini geführt, bricht vom "Piazza del Campo", dem Stadtplatz von Siena (berühmt für das Palio-Rennen) aus auf. Die Hufe der 7 Pferde hallen auf historischem Pflaster, in den Gassen und Strassen der Altstadt wider. Der Ritt wird von vielen neugierigen Zuschauern gesäumt und freudig verfolgt. Ein gelungener Auftakt.


Fotos: Silvia Foco

AUFTAKT

Samstag, 23. Mai 2015

Bei einer Pressekonferenz in Siena am Samstagvormittag informierte der Startreiter Giulio Costa zusammen mit Siegfried Graf die Medienvertreter über den Verlauf und Hintergrund der ALPEN-STAFETTE 2015. 

"Die Wanderreiter-Akademie" – das Buch von Herbert Fischer

(2. Auflage) > mehr

Ausrüstung für
die Reise zu Pferd

Funktionaler Stiefel für Wanderreiter > mehr

Handgefertigte Pelerine –
Wind- und Wetterschutz
> mehr