Das Stafetten-Tagebuch

Die STAFETTE 2017 miterleben – tagesaktuelle Berichte der Teilnehmer

Etappe 16: von Au i.d. Hallertau nach Baierbach

01. August

Von Au in der Hallertau nach Untermarchenbach...

Freudig erwartet starteten wir zu fünft durch das hügelige Hopfenland der 16 Etappe. An den voll behangenden Hopfengärten vorbei, durch die Felder und Wälder der Hallertau nach Unterappersdorf. Dort erwatete uns eine schmackhafte und üppige Brotzeit. Durch die hohen Temperaturen weiteten wir unsere Mittagspause aus und die Pferde genossen den Schatten unter den Apfelbäumen. Nach der Pause erreichten wir nach ein paar Kilometern die Grenze der Hallertau und ritten Richtung Ampertal nach Untermarchenbach.

 

02. August

Von Untermarchenbach nach Langenpreising…

Mit leichter Verspätung ritten wir voller Elan Richtung Amper. Ich überraschte meine lieben Mitreiterinnen mit einem Ritt in den Fluss. Wir durchritten die wieder renaturierten Isarauen und zogen ein Stück an der Isar entlang weiter nach Gaden zur Mittagspause. Nach der Mittagspause durchstreiften wir das Erdinger Moos nach Langenpreising, dort bezogen wir unser Nachtquartier. Nach einem sehr guten Essen beim "Schmankerl Wirt" haben wir den Tag bei guten Gesprächen ausklingen lassen.

 

03. August

Von Langenpreising nach Baierbach/Fahring…

Nach einem uhrigen und gemütlichen Frühstück im Dorfladen von Langenpreising ritten wir gut Gelaunt nach Wartenberg, wo wir auf dem alten Burgberg einen schönen Ausblick über das Erdinger Moos hatten. Weiter ging es nach Niederstraubing zum Mittagstisch und einer wohl verdienten Pause für unsere Pferde. Nach einer Stärkung ging es zur letzten Etappe nach Baierbach/Fahring zum DWA Partnerbetrieb wo uns Vero herzlich in Empfang nahm und wir mit einem Glas Sekt und einer Brotzeit die Etappe 16 beendeten.

 

Etappe 18: von Finningen nach Mühlingen-Mainwangen

11. August

Es hatte heute morgen 10º, war also sehr kühl und windig. Heiko und Gabi ritten direkt von Utting am Ammersee zum Windachspeicher, unserem Treffpunkt. Gleich zu Beginn ein kleines Abenteuer. Unser viertes Mitglied Isabel, stieß mit ihrer Araberstute 8 km weiter westlich auf dem Weg zu uns. Durch unseren Proberitt waren alle bereits eingespielt, und die Pferde gingen entspannt miteinander auf die Strecke. Die Distanz heute betrug 26 km, vom Ammersee aus 31 km. Die letzten zwei Stunden ritten wir bei Regen, allerdings hielt unser Equipment wunderbar dicht. Um 17.15 erreichten wir unsere Unterkunft direkt am Lech, ein Wochenendhaus unserer Freundin Steffi, mit großem Grundstück, wo wir die Pferde auf die Wiese entlassen durften.

 

12. August

Start bei Nieselregen und Wind. Reiner Tümmler schließt sich uns mit seiner Quarterstute Daisy an. Die Strecke führte vom Lechhaus bei Mundraching über die stark befahrene B17 in das Fuchstal. Ein Streckenabschnitt nach Ödwang zwischen lebhaft umher springendem allgäuer Braunvieh, auf saftig sprießenden Wiesenwegen mit Blick auf das, durch den verhangenen Himmel verschwommen heraustretenden Bergprofil, brachte uns mit jedem Schritt dem heutigen Endziel Gennachhausen näher, wo wir im Gasthof Hack unsere Pferde bestens versorgen und unterbringen konnten. Die gute Küche und ein gemütliches Bett in den Gästezimmern rundeten diesen heutigen Tag ab. Wir ritten heute 25 km in 5 Stunden.

 

13. August

Wir starteten mit der Mooshüttentour, vom Gasthof zum Hack südlich gelegen. Ein wunderschöner, stark bemooster Wald mit vielen Wassergräben und Tümpeln zog sich kilometerlang nach Süden. Ein ursprünglich belassenes Naturschutzgebiet ohne Waldwirtschaft. Rainer Tümmler, der im Landkreis Ostallgäu zuhause ist, kennt sich hier aus wie in seiner Westentasche und übernahm die Führung der Gruppe. Er zeigte uns auf kleinen wilden Pfaden das Land. Heute ritten wir eine Strecke von 37 km und 470 Höhenmeter. Heiko und Gabi werden mit ihren Pferden Molly und Merlin die nächste Etappe zum Bodensee mit Sylke und Michael weiter reiten. Viel Glück und viel Freude dabei!

 

14. August

Jakelhof, Röhrwang - Buchenberg

Nach einem gemütlichen Grillabend verlassen wir schweren Herzens den schönen Jakelhof von Christine und Hellmut - ein Kleinod im Allgäu. Das Bergpanorama vor Augen reiten wir durch die Voralpen-Landschaft stetig auf und ab. Wir erreichen die Iller und nach 38 km unser Ziel die Millstream Ranch.

 

15. August

Herzlich verabschiedet uns Familie Belm nach einem sehr gemütlichen Abend. Im strahlenden Sonnenschein steigen wir zur Wenger Egg Alb auf.

Wir stärken uns bei Bergkäse und reiten weiter über den Schwarzen Grad entlang des Flusslaufs der Oberen Argen zum Haus Giesenberg. An der WR-Station und dem Kinderheim der Familie Burgey werden wir nach 32km Tagesetappe herzlich willkommen geheißen.

 

16. August

Haus Giesenberg nach Hof St. Konrad, Haslach Richtung Bodensee geht es weiter durch die hügelige Allgäuer Landschaft begleitet vom schönen Bergpanorama. Auf den letzten 24 km der Etappe genießen wir den kühlen Schatten am Fluss Untere Argen.

 

17. August

Hof St. Konrad nach Gohren am Bodensee. Unsere Tagesetappe verläuft 29 km entlang der Flusslandschaft der Unteren Argen. Highlight ist die Überquerung der Hängebrücke bei Schloss Achberg. Unsere  4 Pferde meistern diese mit Bravour. Im kühlen Wald genießen wir längere Trabpassagen und kurze Galoppaden. Die 4 Pferde bilden inzwischen eine kleine Herde die super miteinander harmoniert. Am frühen Abend erreichen wir den Bodensee bei hochsommerlichen Temperaturen.

 

18. August

Pausentag am Bodensee

Unsere Mitreiter freuen sich nach 7 Reittagen über den Pausentag. Wir besuchen Lindau und genießen die Sommerliche Hitze. Die Pferde erholen sich gemeinsam auf der Apfelbaum-Koppel.

 

19. August

Gohren am Bodensee zum Hubertushof nach Mennwangen

Gut erholt starten wir Westwärts durch die Obstbaumplantagen am Bodensee, vorbei an Friedrichshafen, begleitet werden wir immer wieder vom Zeppelin. Steile Aufstiege eröffnen immer wieder schöne Blicke über den See zu den Alpen. Nach anstrengendem Weg erreichen wir am Abend den Hubertushof. Im örtlichen Landhotel genießen wir den Abend bei sehr guter Küche.

 

20. August

Hubertushof/Mennwangen zum Tipihof bei Sauldorf

Vor uns liegt eine Etappe von 37 km und knapp 900 Höhenmetern Anstieg - zunächst reiten wir über schmale Pfade und auch Treppen fast stetig bergauf zum Friedwald Heiligenberg und zum Schloss Heiligenberg. Mit toller Aussicht über den Bodensee werden wir mal wieder belohnt. Nach einer gemütlichen Rast reiten wir flott dem Tagesziel in Sauldorf entgegen. Einen tollen Reittag bei angenehmen Temperaturen  lassen wir gemütlich ausklingen.

 

"Die Wanderreiter-Akademie" – das Buch von Herbert Fischer

(2. Auflage) > mehr

Ausrüstung für
die Reise zu Pferd

Funktionaler Stiefel für Wanderreiter > mehr

Handgefertigte Pelerine –
Wind- und Wetterschutz
> mehr